Neue Leiterin des Bieneninstituts

Frau Dr. Kirsten Traynor stellt sich vor

Grüße aus dem Bieneninstitut Celle. Wie Sie vielleicht schon gehört haben, habe ich im April 2021 die Leitung des LAVES Instituts für Bienenkunde Celle übernommen. Ich freue mich sehr über die Möglichkeit, eine so tolle Einrichtung leiten zu dürfen und wollte die Gelegenheit nutzen, heute mich bei Ihnen vorzustellen. …..

Infobrief>

Tierwohl

Gute Imkerliche Praxis

Bienenhalter tragen eine große Verantwortung für ihre Bienenvölker und haben eine nicht unerhebliche Sorgfaltspflicht zu erfüllen. Die Anforderungen sind im Katalog der „Guten Imkerlichen Praxis“ (GIP) zusammengefasst. Diese sollten allen Imker/-innen bekannt sein.

Praxis>

…. allerlei am Weg ich fand

Die Lüneburger Heide wie sie nicht jeder kennt.

Gerade einmal eineinhalb Jahr nach Aufnahme des regulären Sendebetriebs strahlte im September 1954 der damalige NWDR, der gemeinsame Vorgänger von NDR und WDR, diesen Film aus. Für noch nicht einmal 10000 Fernsehgeräte – in ganz Deutschland!

Macher des Films war Jürgen Roland, ein, wenn nicht das Fernsehurgestein des Fernsehens in Norddeutschland. Man sieht ihn selbst auch relativ am Anfang des Films bei einem sehr eigenartigen Interview mit einem Heidschnucken-Schäfer: Man versteht nämlich kein Wort des nuschelnden und Plattdeutsch sprechenden Schäfers. Übersetzt wird es von Roland auch nicht – vermutlich weil er selbst nichts verstanden hat.

Anschließend geht es auf einen Gemüsemarkt, wird mit der Kutsche gefahren, ein Schützenfest besucht und die uralte Pferdezucht in Celle auf Film gebannt. Man fährt über nicht asphaltierte Birkenalleen und kommt in Dörfer, die seit Urzeiten ihr Aussehen nicht verändert haben. Das heute noch existierende Landesinstitut für Bienenforschung und die Schule für Berufsimker…….

Autor: Jürgen Roland
Redaktion: Martin Posselt

Video

Ruhestand

Prof. Dr. Werner von der Ohe,

Jahrgang 1955, wuchs in Uelzen auf und studierte in Hannover Biologie, Philosophie  und Pädagogik. 2000 wurde er Leiter des Bieneninstituts Celle. Fast 40 Jahre „im Auftrag der Bienen“ unterwegs. Schwerpunkte seiner Arbeit sind die Harmonisierung der Honiguntersuchungen auf internationaler Ebene sowie ein Frühdiagnosetool zur Amerikanischen Faulbrut, die Prüfung zur Gefährlichkeit von Insektiziden auf Honigbienen und der Einsatz von Bienen beim Umweltmonitoring. Zudem ist er Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Institute für Bienenforschung. Nach 14 Jahren nebenamtlicher Lehre wurde er 2018 zum Honorarprofessor an der Tierärztlichen Hochschule Hannover berufen.

Unser letzter „Honiglehrgang“, im Phönix, bleibt uns in Erinnerung. Mit seiner lockeren und humorvollen Art vermittelte er kurzweilig sein umfassendes Wissen . Wir hoffen, dass er sich im Unruhestand etwas Zeit für den ein oder anderen Vortrag, im kleinen Honigdorf an der Wietze nimmt.

Seine Nachfolgerin wird Frau Dr. Traynor.

Kursprogramm 2021

Fortbildungskurse vorgesehen

Das Institut für Bienenkunde hat auch 2021 Kurse vorgesehen. Die Anmeldung zu den Kursen muss schriftlich beim Institut für Bienenkunde Celle oder Online erfolgen. Bitte immer den vollständigen Namen, die Anschrift und die Telefonnummer von allen Teilnehmenden angeben.
Kursprogramm >

Infobrief Laves November 2020

Restentmilbung

Mit wenigen Ausnahmen wird in diesem Jahr die Varroa-Befallssituation im Vergleich zu anderen Jahren insgesamt als eher entspannt eingeordnet. Dennoch sollte man die besondere Möglichkeit und Chance einer abschließenden Rest-Entmilbung der Völker nicht leichthin vertun. Mit dieser letzten Bekämpfungsmaßnahme in diesem Jahr kann nämlich die Voraussetzung geschaffen werden, die Bienenvölker mit einer möglichst geringen Zahl an Varroa-Milben in die neue Saison 2021 starten zu lassen. Dazu liefern wir hier Anregungen und Empfehlungen.

Infobrief >

Infobrief Juli 2020

Gesundheit der Bienenvölker

Die „Honig-Saison-2020“ geht nun für die allermeisten Imkerinnen und Imker
zu Ende – nicht aber die „Varroa-Saison-2020“. Jetzt und in der kommenden
Zeit muss sich jeder verstärkt um die Gesundheit seiner Bienenvölker
kümmern. Dazu liefern das Bieneninstitut Empfehlungen und Anregungen.

Infobrief >

 

Jahresbericht 2019

Bieneninstitut Celle

Über die vergangenen 20 Jahre sind nicht nur die Imkerzahlen gestiegen, sondern auch die Auftragszahlen des Bieneninstitutes Celle. In nahezu allen Bereichen hat sich die Anzahl im Vergleich von 2000 zu 2019 verdoppelt: Honigproben 2,4-fache, Krankheitsproben 1,9-fache, Honigernte 1,9-fache, Königinnenverkauf 3,3-fache, Fortbildungen i.w.S. 2,5-fache, Berufsschüler 1,8-fache. Damit einhergehend sind die Einnahmen kontinuierlich gesteigert
worden…..

Jahresbericht >

 

Infobrief 2 April 2020

Schwarmkontrolle durch Ablegerbildung

Das Bieneninstitut Celle rät: Wer keinem Schwarm „hinterherklettern“ will, der muss ab sofort bis voraussichtlich Ende Juni Schwarmkontrollen im 7-Tage Abstand durchführen (Kippkontrolle). Mit dem Schröpfen von „Brutbrettern“ und ansitzenden Bienen kann der Schwarmtrieb jedoch deutlich gedämpft, ja sogar verhindert werden. Zudem gilt es nun stets auch die wachsende Varroa-Populationsentwicklung in den Wirtschaftsvölkern zu reduzieren.

Infobrief >

Infobrief 2 März 2020

Corona-Einschränkungen

Das Bieneninstitut erreichen unzählige Anfragen zur Versorgung der Bienenvölker unter den absolut notwendigen Einschränkungen des öffentlichen Lebens zur Bekämpfung der CORONAPandemie.
Maßgeblich sind die offiziellen Erlasse und Allgemeinverfügungen.

Infobrief >