Schwarzwaldimker

Infobrief aus Freiburg

Was für uns der Infobrief des Bieneninstituts Celle, LAVES ist, ist für die Imker im Schwarzwald der monatliche „Imker-Infobrief aus Freiburg“. Zusammengestellt von Bruno Binder-Köllhofer, Fachberater Imkerei. Auf der Homepage vom Imkerverein Nördlicher Breisgau/Aktuelles, betreut durch Marc (Wietzendorfer), kann dieser runtergeladen werden. Interessanter Vergleich der Regionen und des Klimas.

Aktuelles >

Schwarzwaldimker

Hallo, hallo,

ich bin ja nicht der eifrigste Leser digitaler Nachrichten, aber heute bin ich beim „Schwarzen Brett“ des Imkervereins Wietzendorf auf die Nachricht vom 11.November 2018 von Marc Knobloch gestoßen. Ich war 1981 Schriftführer des Vereins und Freier Mitarbeiter der Böhme Zeitung und wußte, daß ich über dieses Treffen einen Bericht geschrieben habe. Das ließ mich suchen in meinen Unterlagen. Wie dieser Kontakt zu Stande gekommen ist, kann ich nur erahnen, denn unser damaliger Vorsitzender, Willi Baden, kam eines Tages mit dieser Nachricht und hat das dann auch weitgehend allein gemanagt,
weil wegen der Honigfestvorbereitungen niemand die Arbeit noch zusätzlich übernehmen wollte. Zu damaliger Zeit kamen noch Imker aus dem Schwarzwald hierher in die Lüneburger Heide, um ihren Bienen nach der Tannentracht noch einmal die Möglichkeit der Pollenaufnahme zu geben. Daraus könnte der Kontakt entstanden sein. Den damaligen Bericht und den Bericht vom Highlight des Honigfestes, des von mir durchgeführten
Bienenwettffliegens mit Wetteinsatz und Preisverteilung aus dem Jahr 1981 hänge ich an diese Mail an.
Mit imkerlichen Grüßen (summ – summ —- oder so ähnlich)
verbleibe ich,
Alfrid Cassier

Obstbaumpflege 2019

Bericht in der Böhmezeitung, 10.04.19

Die gemeindeeigenen Obstbäume im Koppelgarten hatten es dringend nötig, damit die Streuobstwiese auch ihrem Namen gerecht wird. In einem Teilbereich wurden die Bäume beschnitten. Christine hat einen Bericht an die Böhmezeitung gesendet.

Artikel >

Es geht los!

Hallo Bienenfreunde

Wir sind jetzt „In Air“. Das Flugloch ist geöffnet. Der Nektar kann eingetragen werden. Die Mittelwände sind eingezogen und das kleine Völkchen kann langsam den Flugradius erweitern, um bis in die weite Welt auszufliegen. Als Ableger brauchen wir noch etwas Zeit um zum Wirtschaftsvolk zu erstarken. Die Waben sind bestiftet, nun schlüpft jeden Tag neue Brut. Wenn sich die Tracht entwickelt können wir vielleicht eine kleine Ernte einfahren.

Vielen Dank an alle die uns unterstütz haben. Die Mitarbeiter des Heimatvereins, Uwe Wrieden, Michael Steiner, Marc Knobloch, unseren Vorstand,  und viele mehr.